Strict Standards: Redefining already defined constructor for class Object in /kunden/250809_10557/cakephp/cake/libs/object.php on line 62

Strict Standards: Non-static method Configure::getInstance() should not be called statically in /kunden/250809_10557/cakephp/cake/bootstrap.php on line 46
SCHLAG Künstleragentur | News
  • 01 /
  • 02 /
  • 03 /
  • 04 /
  • 05 /
  • 06 /
  • 07 /
  • 08 /
  • 09 /
  • 10 /
  • 11 /
  • 12
Archiv

22.05.2015 // Vorpremiere EIN NEUER MORGEN mit Max Prosa

Britta Hammelstein beim Konzert von Max Prosa in der Volksbühne Berlin

22.05.2015 // Vorpremiere EIN NEUER MORGEN mit Max Prosa
© Jim Rakete

Max Prosa - Vorpremiere des neuen Albums EIN NEUER MORGEN mit Britta Hammelstein

Max Prosa ist zurück. Hat in feinster Songwriter-Tradition Eindrücke gesammelt und nach und nach in Stücken verbaut, die er auf seinem neuen Album „Ein neuer Morgen“ gebündelt auf die Menschheit loslässt. Keine unwesentliche Rolle spielte dabei der Umzug zurück in seine alte Heimat Berlin. Dieser hatte er knapp ein Jahr zuvor, 2013, zugunsten von Leipzig den Rücken gekehrt. Prosa wirkt auf seinen neuen Stücken gereifter, hat seinen jugendlichen Esprit aber dennoch nicht einbüßen müssen im Zuge des Erwachsenwerdens. Er tauschte seine in der Vergangenheit manchmal melancholisch anmutenden Stimmungen vielmehr mit etwas Positivem, einer Energie, die anders mit dem Leben verhandelt. Gemeinsam mit Alexander Binder (Gitarre), Magnus Olsen (Gitarre, Piano), Erez Frank (Bass) und Joda Foerster (Schlagzeug), die ihm als Band schon einige Jahre treu zur Seite stehen, zelebriert er nun einen Sound, dessen Anschläge mal nach einsamer Landstraße und in anderen Momenten nach rauschendem Tanzfest klingen. Der Weg hierher führte ihn bereits über das Leben als Straßenmusiker in Dublin, über Touren im Vorprogramm von Clueso (auf dessen neuem Album er auch einen Song mitgeschrieben hat) und über zwei LPs, deren Klangspiel ihm bereits Referenzen zu großen Songwritern zwischen Dylan und Cohen einbrachte. Bevor im Herbst sein drittes Album erscheint präsentiert Max Prosa die neuen Stücke im Rahmen einer exklusiven Vorpremiere in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

Dabei sind Gäste, u.a. Britta Hammelstein

24.05.2015, 20 Uhr, Volksbühne Berlin

18.01.2015 // Premiere WINTERREISE mit Britta Hammelstein

Britta Hammelstein im Thalia in der Gaußstraße unter der Regie von Anne Lenk.

18.01.2015 // Premiere WINTERREISE mit Britta Hammelstein
© Krafft Angerer

WINTERREISE mit Britta Hammelstein

Regie: Anne Lenk

Inhalt:

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh´ ich wieder aus“, beginnt Schuberts Liederzyklus Winterreise, den er 1827, ein Jahr vor seinem Tod, zu Texten des Dichters Wilhelm Müller komponierte: Ein Wanderer streift ziel- und hoffnungslos durch eine Winternacht, verlassen von seiner Liebsten. Schließlich trifft er im letzten, 24. Lied auf einen Leiermann, in dem er seine Todessehnsucht verkörpert sieht.

„Fremd eingezogen, fremd ausgezogen, die Leier drehend, immer dieselbe Leier, immer dasselbe?“, fragt sich das erzählende Ich in der Winterreise von Elfriede Jelinek, die sie 2011 geschrieben hat und dafür im selben Jahr mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde. Jelinek lehnt ihre Winterreise immer wieder deutlich an Müller/Schubert an, doch sie macht sich auch auf eine ganz persönliche Reise, so dass die Vorlage dadurch neu verortet wird. In acht Bildern erlebt das lyrische Ich unterschiedliche Situationen des Ausgestoßenseins, der Vertreibung. Doch sobald man glaubt, das Ich der Autorin zu erkennen, entzieht es sich sogleich wieder der Eindeutigkeit, ein Spiel von Verhüllung, Privatheit und Öffentlichkeit entspinnt sich.

Regisseurin Anne Lenk („Räuberhände“, „In der Republik des Glücks“) nähert sich in ihrer dritten Arbeit am Thalia Theater Jelineks Winterreise mit musikalischen Elementen Schuberts und mit einem Ensemble aus fünf Frauen, die in verschiedenen Lebensaltern die existentiellen Fragen des „Ichs“ zu Vergänglichkeit, Scheitern und Sehnsucht nach Leben und Tod aus unterschiedlichen Perspektiven umkreisen. (thalia-theater.de)

weitere Termine:

20.01.2015 um 20.00 Uhr sowie 23.01.2016 um 20.00 Uhr

08.11.2014 // Uraufführung KAPUTT mit Britta Hammelstein

Britta Hammelstein unter der Regie von Frank Castorf an der Volksbühne Berlin.

08.11.2014 // Uraufführung KAPUTT mit Britta Hammelstein
© Jim Rakete

KAPUTT mit Britta Hammelstein

Regie: Frank Castorf

Inhalt:

„Wenn der Deutsche beginnt, Angst zu haben, wenn sich ihm die geheimnisvolle deutsche Angst ins Gebein schleicht, dann erst erregt er Schrecken und Mitgefühl. Sein Anblick ist mitleiderregend, seine Grausamkeit voll Trauer, sein Mut lautlos und verzweifelt. Und gerade dann wird der Deutsche gefährlich.“

Das ist die 70 Jahre alte Diagnose des halbdeutschen Italieners, der bei Pflegeeltern aufwuchs („I am proud to be a bastard!“), Kurt Erich Suckert, alias Curzio Malaparte. Selbst einst glühender Anhänger Mussolinis und beteiligt am Marsch auf Rom der Schwarzhemden, zieht er in einer Melange aus Reporter-Literat und „embedded Offizier“ in den 2. Weltkrieg. Aus dem Material der Frontberichte Malapartes für die größte italienische Zeitung Corriere della Serra entsteht der Roman „Kaputt“. Darin ist er der Menschen vernichtenden, der nihilistischen Frontindustrie genauso nah, wie den dekadenten Zirkeln der politischen faschistischen Elite. Ähnlich wie Ferdinand Céline, Ezra Pound, Knut Hamsun oder Ernst Jünger, übte der umstrittene und ob seiner Nähe zu den Nazis inkriminierte Bestsellerautor Malaparte, Faszination aus. Heiner Müller versieht 1989 die neu herausgegebenen Frontberichte unter dem Titel „Die Wolga entspringt in Europa“ mit einem Vorwort.

„Kaputt“, ein Panorama des europäischen Kriegsschauplatzes und des Weltbürgerkriegs, berichtet über die Geschichte und was die Psyche der Deutschen jenseits moralischer Stereotype im Innersten zusammenhält. Malapartes ungeheure und unheimliche Visionen werfen – und das ist bestürzend – eine kaleidoskopische Perspektive auf unsere Gegenwart. Jetzt, in den Tagen der erneuten Angst vor Unheil aus dem Osten, bringt Frank Castorf den Romanfund erstmalig auf die Bühne.   

volksbuehne-berlin.de

weitere Termine:

13.11. und 22.11. jeweils um 19 Uhr

Berliner Theatertreffen 2014 // mit Britta Hammelstein

REISE ANS ENDE DER NACHT in der Auswahl des Berliner Theatertreffens im Mai 2014.

Berliner Theatertreffen 2014 // mit Britta Hammelstein
Fotos© Matthias Horn

Die Jury für das Berliner Theatertreffen hat ihre Auswahl der zehn bemerkenswerten Inszenierungen vorgestellt, die zum Berliner Theatertreffen im Mai eingeladen werden. Darunter auch Stücke mit Britta Hammelstein, Bibana Beglau und Wolfram Koch.

REISE ANS ENDE DER NACHT mit Britta Hammelstein und Bibiana Beglau am Do, 08.05. um 19 Uhr und am Fr, 09.05. um 18 Uhr 

Regie: Frank Castorf

Die gesamte Auswahl finden sie auf berlinerfestspiele.de.

09.03.2014 // Sendetermin TATORT mit Britta Hammelstein

In der neuen TATORT Folge "Kopfgeld" tauchen die Kommissare noch weiter in die Hamburger Unterwelt ein.

09.03.2014 // Sendetermin TATORT mit Britta Hammelstein
Foto© ARD

TATORT - Kopfgeld mit Britta Hammelstein

(Regie: Christian Alvart)

Inhalt:

Hauptkommissar Nick Tschiller und sein Kollege Yalcin Gümer setzen ihren Kampf gegen die Hamburger Unterwelt fort. Der kurdische Astan-Clan droht mit einem gigantischen Drogengeschäft die Macht zu übernehmen, obwohl Clan-Boss Firat Astan gemeinsam mit seinem querschnittgelähmten Bruder Ismal im Gefängnis sitzt.

Tschiller holt sich Enno Kromer, den verbitterten Drogenspezialisten des LKA, zu Hilfe, der seit Jahren vergeblich den Hamburger Drogensumpf trockenzulegen versucht. Unterstützung bekommt Nick auch durch Staatsanwältin Hanna Lennertz, mit der er eine Affäre begonnen hat, sowie von seiner Kollegin Ines Kallwey (Britta Hammelstein) und von dem Kripo-Mann Holger Petretti.

Doch dann setzt Firat Astan ein hohes Kopfgeld auf Tschiller aus, durch das auch seine Ex-Frau Isabella und seine Tochter Lenny in Gefahr geraten.

Sendetermin:

09.03.2014, 20:15 Uhr, ARD

München // Britta Hammelstein und Markus Hering am Residenztheater

Unter anderem Vorstellungen von REISE ANS ENDE DER NACHT mit Britta Hammelstein und DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ mit Markus Hering.

München // Britta Hammelstein und Markus Hering am Residenztheater
Foto© Gerhardt Kellermann

REISE ANS ENDE DER NACHT mit Britta Hammelstein

Fotos© Matthias Horn

Foto© Matthias Horn

(Regie: Frank Castorf)

19.12.13, 30.12.13, 12.01.14, 30.01.14

Inhalt: 

Kopflos wie eine ganze Generation läuft Bardamu (Bibiana Beglau) in den Ersten Weltkrieg, wird verwundet und landet in einer psychiatrischen Anstalt, flieht weiter nach Afrika in die Kolonien, wird schwerkrank auf ein Schiff verkauft, das ihn nach Amerika bringt, wo er durch New York irrt und in Detroit am gerade in Betrieb genommenen Fließband bei Ford schuftet, bevor er nach Paris zurückkehrt und Armenarzt in der Vorstadt wird. (Quelle: residenztheater.de)

Kritiken hier.

DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ mit Markus Hering

Fotos© Andreas Pohlmann

Foto© Andreas Pohlmann

02.01.14

Pressestimmen:

Münchner Abendzeitung:

"Michaela Steiger und Markus Hering liefern sich souverän und fein nuanciert ein mit symbolgeladenen Küchenaktivitäten angereichertes Wort-Duell."

Deutschlandfunk:

"Daniela Löffner habe Peter Handke total verstanden und aus seinem manchmal anstrengenden, weil angestrengten, immer melancholischen Volltext eine Inszenierung von allergrößter Feinheit und Ernsthaftigkeit, mit einem Schuss französischen Kinoflairs, auf die Werkstattbühne des Münchner Residenztheaters gebracht [...] Chapeau!"

Münchner Merkur:

"Es sei Handkes wundersame Sprache, die seinen 'Sommerdialog' so leichtfüßig wie versponnen mache ..."

Inhalt:

Frag mich! Erzähl! Aber berühr mich nicht! Ganz einander zugewandt, sind sich die beiden zugleich nah und fremd, Rätsel und offenes Buch. Bei aller Gelassenheit des gelebten Lebens wirken ihre Erzählungen dennoch sehnend und nostalgisch. "Die schönen Tage von Aranjuez sind nun zu Ende" ist der erste Satz aus Schillers "Don Karlos" und es wirkt, als begebe sich das Sommertagspaar erinnernd auf die Suche nach dem gewesenen Schönen, um es im Hier und Heute zu neuem Glanz zu bringen. Aber auch die Kräfte der Zerstörung greifen Raum. Vielleicht fällt sie am Ende in eins: die Angst vor dem Berührtwerden – und die Sehnsucht danach. (Quelle: residenztheater.de)

„Der Mann“ (Markus Hering) und „Die Frau“ umkreisen einander und ihre Vergangenheit: Momente der tiefen Freude, das Frauwerden, Erfahrungen von Erotik und Beisammensein, Sehnsucht nach Natur.

IN AGONIE mit Markus Hering und Britta Hammelstein

Foto© Thomas Aurin

Foto© Thomas Aurin

(Regie: Martin Kušej)

11.01.14

Inhalt:

"Galizien", genauso weit in der Ferne gelegen und im Dreck des Krieges versinkend. Eine dekadente Offizierskaste feiert immer noch ihre hohlen Standes- und Herrschafts-Rituale und verbeißt sich blutgierig in längst verlorene Schlachtfelder. Auch die finale Kapitulation bringt keine Erlösung, sondern nur die völlige Auslöschung der Welt, wie man sie bis dahin kannte. Auf das Kriegstheater folgt das Kammerspiel "In Agonie", in dem ein abgedankter Offizier keinen Platz in den neuen Verhältnissen findet. (www.residenztheater.de)

DIE BALLADE VOM TRAURIGEN CAFÉ mit Markus Hering

Foto© Thomas Dashuber

Foto© Thomas Dashuber

(Regie: Walter Meierjohann)

13.01.14

Inhalt:

In einer trostlosen Kleinstadt in den Südstaaten der USA lebt Miss Amelia. Allabendlich verkauft die charismatische Einzelgängerin in ihrem Laden selbstgebrannten Whisky. Als unversehens ein kleiner, buckliger Mann in der Stadt auftaucht, beginnt eine merkwürdige Liebesgeschichte, die nicht nur Miss Amelias Leben abrupt verändert. Die freudlose Straßenkneipe wandelt sich in ein von Musik erfülltes Café und wird zum Lebensmittelpunkt der Stadtbewohner. Bis eines Tages der frisch aus dem Zuchthaus entlassene Marvin Macy zurückkehrt... (Quelle: residenzheater.de)

WAS IHR WOLLT mit Markus Hering

(Regie: Amelie Niermeyer)

Premiere am 18.01.14

22.01.14, 27.01.14, 05.02.14

Inhalt:

Was ist das für ein Land? Nach einer Schiffskatastrophe strandet Viola an der Küste Illyriens und tritt als Mann verkleidet in den Dienst des Herzogs Orsino. Der/die Fremde scheint willkommen und dient Orsino zugleich als sein/e Liebesbote/in. Gräfin Olivia jedoch will von Orsino nichts wissen und verliebt sich in den "fremden jungen Mann". Viola wird so Teil der sich wiederholenden Lebens- und Liebesspiele einer satten Welt der Selbstinszenierung und verliebt sich in den Herzog. Sir Andrew dagegen liebt wiederum die Gräfin Olivia ebenso wie ihr strenger Haushofmeister Malvolio. Sir Toby, Olivias naher Verwandter, und ihre Dienerin Maria treiben ihr närrisches Spiel mit dessen aussichtsloser Liebe.
Die Sehnsucht, das Bewusstsein seiner selbst aufzugeben und sich in einem anderen Selbst zu vergessen, greift um sich wie eine Seuche, und als Violas totgeglaubter Zwillingsbruder Sebastian in Illyrien auftaucht, ist die Verwirrung perfekt: Jeder ist verliebt und niemand weiß, wer der andere und wer man selber wirklich ist.
Shakespeares 1602 uraufgeführte, berühmte Komödie "Twelfth Night Or What You Will" erzählt von der Verrücktheit der Liebe und Violas erzwungenem Neustart nach Verlust und Katastrophe in einer Welt von Rausch, Verführung, Musik und Poesie. (Quelle: www.residenztheater.de)

20.09.13 // Premiere HANNAH MANGOLD & LUCY PALM - TOD IM WALD mit Britta Hammelstein

Der zweite Teil von HANNAH MANGOLD & LUCY PALM - TOD IM WALD feiert im Rahmen des Festivals "Tatort Eifel" Premiere

20.09.13 // Premiere HANNAH MANGOLD & LUCY PALM - TOD IM WALD mit Britta Hammelstein
Foto© Sat.1

Der zweite Teil der SAT.1-Krimireihe mit Britta Hammelstein und Anja Kling wird in Anwesenheit der Macher von Ninety-Minute Film GmbH gezeigt. Im Anschluss gibt es ein Filmgespräch.

20.09.13 um 20:00 Uhr - Kinopalast Vulkaneifel

Inhalt:

Hannah Mangold (Anja Kling) ist vom Dienst suspendiert und sortiert Akten im Archiv. Seit längerem hat sie keine Halluzinationen mehr und hofft, endlich gesund zu sein. Ihre Ex-Kollegin Lucy Palm (Britta Hammelstein) dagegen sitzt an einem mysteriösen Fall: Ein Berliner Pärchen ist in den weiten Wäldern des Havellandes verschwunden. Zu ihren Recherchen vor Ort nimmt Lucy Hannah mit. Die beiden stoßen auf den Chef der Waldarbeiter, Harald Kurtz, der mit seinem Schwiegervater Arthur Meckenstock auf einem Hof lebt. Während Lucy Kurtz befragt, schaut sich Hannah auf dem maroden Anwesen um. Plötzlich rast ihr Herz, ihre Visionen kommen zurück: Vor ihren Augen erscheint ein kleiner, verwahrloster Junge. Sie spürt, dass das Kind in Gefahr ist. Kurzerhand lässt sie sich beurlauben. Hannah tritt die Stelle als Pflegekraft bei dem alten Meckenstock an - und kommt einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur. (Quelle: SAT.1)

Ein Ausstrahlungstermin steht noch nicht fest.

Neue Fotos // Britta Hammelstein

Neue Fotos von Britta Hammelstein sind ab sofort auf unserer Seite abrufbar!

Neue Fotos // Britta Hammelstein
© Jim Rakete

Die neuen Fotos von Britta Hammelstein, fotografiert von Jim Rakete, sind ab sofort auf unserer Seite abrufbar!

17.11.2014 // Sendetermin FREIER FALL (Wdh.) mit Maren Kroymann, Britta Hammelstein und Oliver Bröcker

FREIER FALL mit Maren Kroymann, Britta Hammelstein und Oliver Bröcker am Montagabend im SWR.

17.11.2014 // Sendetermin FREIER FALL (Wdh.) mit Maren Kroymann, Britta Hammelstein und Oliver Bröcker
© Jim Rakete

FREIER FALL (Wdh.) mit Maren Kroymann, Britta Hammelstein und Oliver Bröcker

Regie: Stephan Lacant

Inhalt:

Karriereaussichten bei der Bereitschaftspolizei, Nachwuchs unterwegs, die Doppelhaushälfte von den Eltern vorfinanziert: Marcs Leben ist gut eingerichtet. Doch dann lernt er bei einer Fortbildung den Kollegen Kay kennen. Der bringt ihm beim gemeinsamen Lauftraining ein neues Gefühl von Leichtigkeit bei – und wie es ist, Gefühle für einen Mann zu entwickeln. Hin- und hergerissen zwischen der ihm vertrauten Welt und dem Rausch der neuen Erfahrung gerät ihm sein Leben zusehends außer Kontrolle. Im freien Fall kann Marc es niemandem mehr recht machen. Am wenigsten sich selbst.

Der Film FREIER FALL wurde vielfach und international ausgezeichnet, u. a. beim Filmkunstfest Schwerin, in Philadelphia, Louisville und Atlanta. Der Film ist eine Produktion der Baden-Badener kurhaus production in Koproduktion mit dem SWR.

Sendetermin: 17.11.2014, 20:15 Uhr, SWR

Drehstart // TATORT Hamburg mit Britta Hammelstein

Christian Alvart dreht in Hamburg u.a. mit Britta Hammelstein

Drehstart // TATORT Hamburg mit Britta Hammelstein
© NDR

TATORT - SCHWARZER RITTER und FEGEFEUER mit Britta Hammelstein

Regie: Christian Alvart

Vom 19. September bis 30. November steht Til Schweiger wieder als Hamburger LKA-Ermittler Nick Tschiller vor der Kamera. Wie schon bei den ersten beiden "Tatort"-Auftritten Schweigers führt Christian Alvart Regie.

In "Schwarzer Ritter" (AT) und "Fegefeuer" (AT) wird die Auseinandersetzung Tschillers mit mit Clanchef Firat Astan, gespielt von Erdal Yildiz, fortgesetzt. Diesesmal wird auch Tschillers Tochter Lenny (Luna Schweiger) in den erbitterten Kampf verstrickt. Fahri Yardim (als Tschillers Partner Yalcin), Stefanie Stappenbeck (als Tschillers Ex-Frau), Edita Malovcic, Tim Wilde, Britta Hammelstein und Arnd Klawitter wirken in weiteren Rollen mit. Auch Mark Waschke -Bösewicht des ersten Tschiller-"Tatort" und dessen ehemaliger Partner - taucht wieder auf.

Autor Christoph Darnstädt gehört wie auch Szenenbildner Thomas Freudenthal seit Beginn zum Hamburger "Tatort"-Team. Neu sind hingegen die Produzenten, Sigi Kamml und Alvart selbst. Als Produktionsfirma fungiert nicht mehr Constantin Television, sondern Alvarts Unternehmen Syrreal Entertainment. Für Auftraggeber NDR sind Christian Granderath und Philine Rosenberg redaktionell verantwortlich. Für die Doppelfolge sind 48 Drehtage angesetzt. Der NDR hat mit einer "Tatort"-Doppelfolge bereits beste Erfahrungen gemacht. Die zusammenhängenden Filme "Wegwerfmädchen" und "Das golden Band" mit Maria Furtwängler als Charlotte Lindholm wurden zu echten Publikumsmagneten mit weit über zehn Mio. Zuschauern. (mediabiz.de)

24.04.2014 // Theaterpremiere Trompe l'amour mit Britta Hammelstein

Nach der gemeinsamen Arbeit „Glanz und Elend der Kurtisanen“ von René Pollesch nach Balzac macht Martin Wuttke nun Balzacs Sittengemälde zum Gegenstand seiner Inszenierung. Die Balzac-Trilogie der Volksbühne wird damit komplett.

24.04.2014 // Theaterpremiere Trompe l'amour mit Britta Hammelstein
Foto© Jim Rakete

TROMPE L'AMOUR an der Volksbühne Berlin mit Britta Hammelstein

Regie: Martin Wuttke

Inhalt:

„Der gemeine Sträfling hatte die Poesie verwirklicht, von der so viele Dichter geträumt haben. Über das Phänomen einer seelischen Vaterschaft hatte er den deutschen Aberglauben vom Doppelgänger verwirklicht, was die Frauen verstehen werden, die in ihrem Leben einmal wirklich geliebt haben: sie haben ihre Seele in die des Geliebten übergehen fühlen, sie haben sein Leben gelebt, sei es nun edel oder ehrlos, glücklich oder unglücklich, ruhmlos oder glorreich gewesen.
Der kleine Spaniel ist nun tot, und man fragt sich, ob sein schrecklicher Gefährte, der Löwe, am Leben bleiben wird! Im wirklichen Leben und in der Gesellschaft sind alle Ereignisse so verhängnisvoll miteinander verknüpft, dass eines nicht ohne das andere denkbar wäre. Das Wasser des Stroms bildet eine Art flüssigen Bodens; es gibt keine Woge, so wild und hoch sie auch brandet, deren mächtiger Wasserstrahl in der Masse des Gewässers nicht wieder untergehen würde. Man möchte sehen, wo die rebellische Woge wieder im Strom versinkt und wie das Schicksal dieses wahrhaft teuflischen, doch durch die Liebe mit der Menschheit verbundenen Mannes endet?“


Anschließend an „Verlorene Illusionen“ schreibt Balzac ab 1838 bis ins Jahr 1846, vor dem Umsturz von der Monarchie in die Zweite Französische Republik, den ebenso opulenten vierteiligen Roman „Glanz und Elend der Kurtisanen“, ein Schlüsselwerk innerhalb seiner monumentalen, unvollendbaren Sittenmythologie, der „Menschlichen Komödie“.

Augenscheinlich inspiriert durch seinen Zeitgenossen Eugène Francois Vidocq, dem wohl berühmtesten Sträfling in der Pariser Geschichte, der die Seite wechselte und den Polizeiapparat grundsätzlich revolutionierte, befragt Balzac die einzig wahre authentische Identität. Er durchspielt die Option eines richtigen Lebens im falschen und entwirft neue Perspektiven materialistischer Lebensgemeinschaften. (volksbuehne-berlin.de)

Premiere am 24.04.2014

weitere Termine: 27.04., 02.05., 21.05.

04.04.2014 // Grimme Preis 2014 Nominierungen bekanntgegeben

Filme mit Vladimir Burlakov, Gesine Cukrowski, Anatole Taubman, Britta Hammelstein, Ludger Pistor, Max Gertsch und Ruth Reinecke auf der Nominierungsliste zum Grimme Preis 2014.

04.04.2014 // Grimme Preis 2014 Nominierungen bekanntgegeben
Foto© Grimme-Institut/Schlüter

Unter den Nominierungen im Wettbewerb Fiktion/Spezial 2014 sind:

Kategorie Einzelsendung:

EINE MÖRDERISCHE ENTSCHEIDUNG (Regie: Raymond Ley) mit Vladimir Burlakov

GRENZGANG (Regie: Brigitte Maria Bertele) mit Gesine Cukrowski

OPERATION ZUCKER (Regie: Rainer Kaufmann) mit Anatole Taubman

Kategorie Serien & Mehrteiler:

VERBRECHEN (Regie: Jobst Christian Oetzmann, Hannu Salonen) mit Britta Hammelstein, Vladimir Burlakov und Ludger Pistor

WEISSENSEE - 2.STAFFEL (Regie Friedemann Fromm) mit Ruth Reinecke und Max Gertsch

01.12.13 // TATORT - HAPPY BIRTHDAY, SARAH mit Britta Hammelstein

Im TATORT - HAPPY BIRTHDAY, SARAH aus Stuttgart spielt Britta Hammelstein die Rolle der Schwester der Hauptfigur

01.12.13 // TATORT - HAPPY BIRTHDAY, SARAH mit Britta Hammelstein
Foto© Jim Rakete

TATORT - HAPPY BIRTHDAY, SARAH mit Britta Hammelstein

(Regie: Oliver Kienle)

01.12.13, 20:15 Uhr, ARD

Inhalt:

In HAPPY BIRTHDAY, SARAH geht es um "Klaus'Haus", ein Jugendhaus an einer der vernachlässigteren Ecken Stuttgarts. Die private Einrichtung ist engagiert und unauffällig – bis einer der Sozialarbeiter ermordet wird. Unter den Jugendlichen in "Klaus'Haus" fällt Thorsten Lannert und Sebastian Bootz vor allem Sarah Baumbach auf, frühreif, aufmüpfig, aus einer ziemlich kriminellen Familie und besonders eifrige Besucherin des Jugendhauses. Sarah könnte in den Mord verwickelt sein, darauf deuten Indizien. Unübersehbar ist jedenfalls, dass sie lieber in der Welt von Frank Schöllhammer lebte. Der Erbe des Gründers von "Klaus'Haus" lädt einmal in der Woche mit großer Geste Jugendliche und Betreuer an den Pool seiner Villa ein. Die Kommissare vermuten allerdings, dass Schöllhammer die für das Jugendhaus bestimmten Stiftungsgelder kreativ in andere Bahnen lenkt. Nicht unmöglich, dass Leiter Sven Vogel und der ermordete Sozialarbeiter davon erfuhren. Doch sie erleben eine Überraschung: Sarah Baumbach gesteht den Mord. Obwohl sich damit alles zu klären scheint, bleiben Lannert und Bootz skeptisch. (daserste.de)

Neue Fotos & Singin' Mix Britta Hammelstein

Ab sofort auf unserer Seite abrufbar!

Neue Fotos & Singin' Mix Britta Hammelstein
Foto© Jim Rakete

Die neuen Fotos sowie ein Singin' Mix von Britta Hammelstein sind ab sofort auf unserer Seite abrufbar!

Neues Demoband // Britta Hammelstein

Ab sofort auf unserer Seite und bei Schauspielervideos abrufbar!

Neues Demoband // Britta Hammelstein
© Jim Rakete

Das aktualisierte Demoband von Britta Hammelstein ist ab sofort auf unserer Seite und bei Schauspielervideos abrufbar.

24.11.2014 // Sendetermin DAS ZEUGENHAUS mit Britta Hammelstein

Britta Hammelstein im ZDF Fernsehfilm der Woche

24.11.2014 // Sendetermin DAS ZEUGENHAUS mit Britta Hammelstein
© ZDF

DAS ZEUGENHAUS mit Britta Hammelstein

Regie: Matti Geschonneck

Inhalt:

Nürnberg, im Herbst 1945. Zu Beginn der Kriegsverbrecherprozesse richten die US-Amerikaner in einer beschlagnahmten Villa am Stadtrand ein Gästehaus ein. Hier werden ehemalige NS-Funktionäre und enge Vertraute der Angeklagten, aber auch KZ-Überlebende und Regimegegner untergebracht, die als Zeugen auf ihre Vernehmung oder ihre Aussage im Gerichtshof warten. Als Gastgeberin soll die eigens dafür engagierte Gräfin Belavar mit festen Hausregeln und gepflegter Konversation eine kultivierte, harmonische Atmosphäre unter den Hausbewohnern schaffen.
Zunächst scheint der Plan aufzugehen: Man arrangiert sich miteinander - und mit der neuen Zeit. Doch mit den ersten Zeugenaussagen im Justizpalast gelangt immer mehr Unausgesprochenes, Unaussprechliches aus der Vergangenheit der Gäste ans Tageslicht.

zdf.de

Sendetermin: 24.11.2014, 20:15 Uhr, ZDF

Letzte Spielzeit für Britta Hammelstein als festes Ensemblemitglied am Residenztheater München

Auf die folgenden Stücke mit Britta Hammelstein am Residenztheater möchten wir gern aufmerksam machen:

Letzte Spielzeit für Britta Hammelstein als festes Ensemblemitglied am Residenztheater München
Foto© Residenztheater

DER REVISOR

Regie: Herbert Fritsch

So 15. Jun 14, 19:00 Uhr

REISE ANS ENDE DER NACHT

Regie: Frank Castorf

Di 17. Jun 14, 18:30 Uhr,  Mo 21. Jul 14, 18:30 Uhr

DAS WEITE LAND

Regie: Martin Kušej

Do 19. Jun 14, 19:00 Uhr

EIN SOMMERNACHTSTRAUM

Regie: Michael Thalheimer

Do 31. Jul 14, 19:30 Uhr

Kritiken // TROMPE L'AMOUR mit Britta Hammelstein

Stimmen zur Premiere in der Berliner Volksbühne, inszeniert von Martin Wuttke.

Kritiken // TROMPE L'AMOUR mit Britta Hammelstein
Foto© Jim Rakete

TROMPE L'AMOUR an der Berliner Volksbühne mit Britta Hammelstein

Regie: Martin Wuttke

Pressestimmen:

Berliner Zeitung

"Man wird von diesem eklektischen Abend sogar ganz gut unterhalten. Weil die hochenergetische Britta Hammelstein und die vom Wiener Burgtheater herbeigeeilte, sehr schnutensichere Jasna Fritzi Bauer großartige Soli haben, jeweils als übel betrogene und tief verzweifelte Edelkurtisane Esther... Und weil es am Ende den denkbar lustigsten Kollektivselbstmord zu bestaunen gibt, den Hendrik Arnst als gefoppter Bankier mit dem lakonischen Ausruf „Mir ist auch nicht gut“ auf die komische Spitze treibt."

Nachtkritik.de

"Britta Hammelstein steht am Schluss auf einem Podest im güldenen Gewand und verkündet "Ich steige aus", sinkt hin und stirbt einen Bühnentod, den Maximilian Brauer ausrufen lässt "Oh Gott, sie ist tot, jetzt habe ich keinen Grund mehr zu spielen", was wiederum Hendrik Arnst zu dem Kommentar veranlasst: "Mir ist auch nicht gut." Wie auch." ... "Und er hat aus Wien Jasna Fritzi Bauer mitgebracht, die wunderbar unvermittelte Gefühlumstürze spielen kann, ohne sich ins Gebüsch der hohen, schiefen Töne zu retten. Er hat zudem Britta Hammelstein, die jedes Wort hinwirft, als sei es mit blanken Händen aus glimmender Glut herausgerissen, er hat Franz Beils hysterische Attacken, die Bitt- und Bettelarien von Hendrik Arnst als Nucingen, lässt viel die Rollen wandern, mit Musik- und Filmschnipseln jonglieren und jede Szene mit einem Bein tief in der Vorlage und dem anderen fest in direkter Nachbarschaft zur Gegenwart stehen. Spagattechnisch ist dieser Abend auf Hochleistungsniveau."

Pagewizz.com

"Britta Hammelstein hat einige glänzende Auftritte, vor allem der Schlussmonolog, bevor sie sich vergiftet."

25.-26.01.14 // Gastspiel mit REISE ANS ENDE DER NACHT in Hamburg

Britta Hammelstein gastiert zusammen mit Bibiana Beglau mit Louis-Ferdinand Célines REISE ANS ENDE DER NACHT für zwei Vorstellungen am Thalia Theater in Hamburg.

25.-26.01.14 // Gastspiel mit REISE ANS ENDE DER NACHT in Hamburg
Foto© Matthias Horn: Reise ans Ende der Nacht

Ende Januar geht das Residenztheater München mit DER REISE ANS ENDE DER NACHT für zwei Abende ans THALIA THEATER HAMBURG. Mit dabei natürlich Britta Hammelstein und Bibiana Beglau.

Spieltermine:

25.01.14 und 26.01.2014

Bibiana Beglau, Britta Hammelstein und Bernhard Schütz im INTERVIEW MAGAZINE

Bibiana Beglau, Britta Hammelstein und Bernhard Schütz sind mit Statements im INTERVIEW MAGAZINE zu sehen

Bibiana Beglau, Britta Hammelstein und Bernhard Schütz im INTERVIEW MAGAZINE
Foto© Jonas Unger

Bibiana Beglau, Britta Hammelstein und Bernhard Schütz im INTERVIEW MAGAZINE Ausgabe Dezember 2013/ Januar 2014

Die drei Schauspieler, die in HELMUT SCHMIDT - LEBENSFRAGEN zu sehen sein werden, sind Teil einer Theater- Fotostrecke, in der Schauspieler Statements übereinander abgeben.

23.12.13 um 21:45 Uhr, ARD

Foto© Jonas Unger

Foto© Jonas Unger

hier

Foto© Jonas Unger

Foto© Jonas Unger

 hier